☰ Menü

Shampoo selber machen: Mit diesen Rezepten gelingt es Dir

6 Kommentare

Das eigene Shampoo selber zu machen, kann für all jene eine gute Alternative sein, die auf chemische Zusätze in herkömmlichen Shampoos verzichten möchten. Der Vorteil: Du entscheidest, welche Inhaltsstoffe Du zur Haarpflege verwenden willst.

In unserem Ratgeber erhältst Du eine Anleitung für das Basis-Rezept mit Seife und Rezeptempfehlungen für verschiedene Haartypen. Zudem erfährst Du, wie Du festes Shampoo selber machen kannst und erhältst Tipps zur Anwendung.

Das Wichtigste in Kürze 🤓

  1. Was brauche ich, um Shampoo selber zu machen?

    Um natürliche Shampoos selber zu machen, brauchst Du eine Basis mit Seife. Für das Grundrezept ist Wasser und Kernseife notwendig. Lies hier, wie das Grundrezept mit Seife funktioniert.

  2. Gibt es Rezepte für Shampoos, die auf spezielle Haartypen abgestimmt sind?

    Ob Du normales, fettiges oder trockenes Haar hast – Es gibt für jedes Haarproblem das passende Rezept, um Dein Shampoo selber zu machen. Erfahre hier, welche Zutaten Du benötigst und wie Du Dein eigenes Shampoo zusammenmischst.

  3. Wie lange hält sich das DIY-Shampoo?

    Die Haltbarkeit des selbst hergestellten Haarpflegeprodukts hängt von der Konsistenz ab. Während festes Shampoo einige Monate hält, kannst Du das in flüssiger Form nur 1 – 2 Wochen verwenden. Erfahre hier, was Du bei der Haltbarkeit des Shampoos beachten solltest.

Vorteile der eigenen Shampoo-Herstellung

Natürliche Shampoos selber zu machen, bringt einige Vorzüge mit sich. Welche das sind, liest Du in der folgenden Übersicht:

  • Vermeidung chemischer Zusätze: Oft sind die DIY-Produkte auf Pflanzen-Basis. Auf Silikone, Parabene, Duftstoffe und Mikroplastik verzichtest Du bei der eigenen Herstellung bewusst.
  • Inhaltsstoffe sind bekannt: Du weißt genau, welche Zutaten in Deinem Shampoo enthalten sind und nur mit denen wäschst Du Deine Haare.
  • Individuelles Shampoo: Das von Dir zusammengestellte Shampoo ist genau auf Deinen Haartyp und Deine Haarprobleme abgestimmt.
  • Weniger Verpackungsmüll: Die gewählte Shampoo-Flasche kannst Du immer wieder verwenden. Daher entsteht kein weiterer Verpackungsmüll.

Grundrezept: Shampoo selber machen mit Seife

Um Dein Shampoo mit Hausmitteln selber zu machen, kannst Du Dich an das folgende Grundrezept halten. Das ist auf Basis von Seife. Die DIY-Basis für Dein individuelles Shampoo besteht aus:

  • 250 ml Wasser und
  • 15 g Kernseife

❗️ Hinweis: Die Kernseife kann tierische Fette enthalten. Das erkennst Du an der Bezeichnung Sodium tallowate. Viele Alternativen enthalten Palmöl. Es gibt aber auch vegane, palmölfreie Seifen, wie die von share und Meina Naturkosmetik.

vegane, palmölfreie Seifen

share Stückseife Limette & Koriander, vegan, ohne Palmöl, 100 g
share Stückseife Limette & Koriander, vegan, ohne Palmöl, 100 g
Händewaschen & helfen: Jede Seife spendet ein Hygieneprodukt an einen Menschen in Not.; Unser veganes und basisches Seifenstück eignet sich perfekt für alle Hauttypen.
1,95 EUR

Um Dein Shampoo selber zu machen, reibst Du die Kernseife fein. Das gelingt beispielsweise gut mit einer Käsereibe oder ähnlichem. Hast Du die benötigte Menge fein gerieben, gibst Du alles in warmes Wasser. Anschließend rührst Du die beiden Bestandteile so lange mit einem Schneebesen um, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Mehr zum Thema

Individuelle Shampoos selber machen

Möchtest Du ein Shampoo selber machen, stellst Du am besten flüssiges Shampoo her. Um ein Shampoo für Deinen Haartyp zu erhalten, bieten sich eine Reihe von Zutaten an. Im Folgenden findest Du passende Rezepte, mit denen Du Dein Shampoo selber machen kannst.

Normales Haar

Um Shampoo für normales Haar herzustellen, benötigst Du 150 ml des Grundrezepts. Zusätzlich brauchst Du die folgenden Zutaten:

Zur Herstellung von Shampoo brauchst Du neben Wasser auch getrocknete Blüten.
  • 150 ml Wasser
  • 10 g getrocknete Blüten oder Kräuter (z. B. Lavendel, Rosmarin, Pfefferminz, Zitronenmelisse)
  • 10 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Lavendel, Rosmarin, Pfefferminz)

Bringe das Wasser zum Kochen und übergieße die getrockneten Blüten damit. Das Ganze lässt Du 3 Stunden ziehen. Nach der Ziehzeit kannst Du das Wasser durch ein Sieb abgießen. Anschließend gibst Du die Seifenlauge und das ätherische Öl dazu und vermischst alles gut. Das Gemisch füllst Du in ein geeignetes Gefäß ab.

Normales und fettiges Haar

Willst Du Shampoo für fettiges Haar selber machen, eignet sich dieses Rezept für Dich. Für das brauchst Du 100 ml des Grundrezepts sowie

  • 100 ml Wasser
  • 20 g Brennnesselblätter (frisch oder getrocknet)
  • 3 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Teebaum– oder Lavendelöl)

Teebaum- und Lavendelöl

Lasse die Brennnesselblätter kurz im Wasser aufkochen. Anschließend solltest Du sie 5 Stunden ziehen lassen. Das Wasser gießt Du mittels eines Siebs ab und gibst ein Öl Deiner Wahl hinzu. Nachdem Du alles gut vermischt hast, gießt Du es in ein Gefäß zur Aufbewahrung.

👍 Tipp: Diese Mischung eignet sich ebenfalls als Rezept für Shampoos gegen schuppige Kopfhaut.

Trockenes, brüchiges Haar

Du kannst auch für trockenes Haar Shampoo selber machen. Dieses Rezept eignet sich ebenfalls für brüchige, strohige und gefärbte Haare. Du benötigst nur zwei Zutaten:

  • 50 ml des Grundrezepts und
  • 100 ml Kokosmilch

Verquirle die Seifenlauge und die Kokosmilch miteinander und fülle das Gemisch in Gefäß Deiner Wahl ab. Für ein Shampoo, das angenehm riecht, kannst Du zusätzlich ein ätherisches Öl untermischen.

Dünnes Haar

Um ein Shampoo für feines Haar selber zu machen, brauchst Du neben 200 ml des Grundrezepts:

Die Herstellung ist denkbar einfach: Du mixt einfach alle Zutaten zusammen, bis Du eine homogene Flüssigkeit erhältst.

Rizinusöl

Aufhellendes Shampoo

Hast Du blondes oder rotes Haar und möchtest es aufhellen? Um aufhellendes Shampoo selber zu machen, brauchst Du

  • 100 ml Wasser
  • 1-2 EL Kamillenblüten oder alternativ 250 ml Kamillentee
  • Saft einer halben Zitrone

Lass die Kamillenblüten im Wasser kurz aufkochen und danach 2 Stunden ziehen. Gieße das Wasser durch ein Sieb ab. Nun kannst Du die Seifenlauge und den Zitronensaft unterrühren.

Shampoo für dunkle Haare

Genauso wie für helle Haare gibt es auch für dunkle Haare ein geeignetes Rezept, dass Du zum Shampoo selber machen nutzen kannst. Hierfür sind 50 ml des Grundrezepts sowie 100 ml Wasser und 50 g loser Schwarztee nötig.

Übergieße den schwarzen Tee mit kochendem Wasser und lass ihn 20 Minuten ziehen. Anschließend mischst Du den Tee mit Seifenlauge und füllst die Mischung ab.

Shampoo selber machen ohne Seife: 2 vegane Alternativen

Du möchtest kein Haarpflegeprodukt auf Basis von Seife herstellen? Dann bieten wir Dir mit den folgenden Rezepten zwei Alternativen, mit denen Du ein Shampoo ohne Tenside selber machen kannst.

Roggen-Shampoo

Mit Roggen-Shampoo kannst Du Deine Kopfhaut schonend reinigen. Besonders für beanspruchte und juckende Kopfhaut eignet sich dieses Haarpflegeprodukt gut, denn im Roggenmehl sind Mineralien und Aminosäuren enthalten.

Um das Roggen-Shampoo gegen trockene Kopfhaut selber zu machen, benötigst Du 300 ml lauwarmes Wasser und 4 EL Roggenmehl. Beides vermischst Du in einer Schüssel, bis keine Klümpchen mehr übrig sind.

Für die Haarwäsche gibst Du etwas Roggen-Shampoo in das feuchte Haar und lässt es 5 Minuten einwirken. Anschließend spülst Du es wieder gründlich aus.

Heilerde-Shampoo

Mit Heilerde-Shampoo erhältst Du eine cremige Paste, die für fettiges Haar am besten geeignet ist. Zur Herstellung brauchst Du die folgenden Zutaten:

  • 4 EL Heilerde
  • 3 EL Apfelessig
  • 1 EL Rosmarin
  • wenige Tropfen Zitronensaft

Diese vermengst Du gut miteinander, bis eine cremige Paste entsteht.

Heilerde

Video: Veganes Shampoo selber machen

Festes Shampoo selber machen

Möchtest Du lieber ein festes Haarpflegemittel oder ein Shampoo-Bar selber machen? Kein Problem, das kannst Du ebenfalls selbst herstellen. Dazu benötigst Du

  • 100 g pflanzliche Tenside
  • 100 g Speisestärke
  • 50 g Shea- oder Kakaobutter
  • 15 Tropfen ätherisches Öl

❗️ Hinweis: Zusätzlich ist ein Mund- und Nasenschutz empfehlenswert, um die Tenside nicht einzuatmen.

Für die Herstellung des festen Shampoos hältst Du Dich am besten an die folgende Anleitung:

Auch festes Shampoo kannst Du mit Hausmitteln selber machen.
  1. Zunächst mischst Du Tenside und Speisestärke.
  2. Anschließend schmilzt Du die Shea- oder Kakaobutter im Wasserbad.
  3. Beide Mischungen vermengst Du gut.
  4. Nun gibst Du das ätherische Öl hinzu.
  5. Nimm Dir jetzt eine geeignete Silikonform und fülle die Flüssigkeit hinein. Es dauert ca. 24 Stunden, bis sie ausgehärtet ist.

👍 Tipp: Festes Shampoo ist so ergiebig wie 2-3 Flaschen flüssiges Shampoo.

Haltbarkeit von DIY-Shampoo

Wie lange Du Dein selbstgemachtes Shampoo nutzen kannst, hängt zunächst einmal davon ab, welche Art des Shampoos Du verwendest. Festes Shampoo hält sich generell länger als das in flüssiger Form.

  • Flüssiges Shampoo: Bei der Aufbewahrung im Kühlschrank hält es 1 – 2 Wochen.
  • Festes Shampoo: Das solltest Du kühl und trocken lagern. Dann hält es einige Monate.

❗️ Hinweis: Sollte sich das flüssige Shampoo zersetzen oder komisch riechen, musst Du es leider im Müll entsorgen. Du solltest es keinesfalls mehr zum Waschen Deiner Haare verwenden.

Tipps & Tricks zur Anwendung von DIY-Shampoo

Zum Schluss möchten wir Dir noch ein paar Tipps auf den Weg geben. Besonders wichtig ist, dass Du das selbstgemachte Shampoo vor jeder Anwendung gut schüttelst. Es kann leicht passieren, dass sich festere Bestandteile am Boden absetzen.

Als Ergänzung zum Shampoo kannst Du auch Deine Haarspülung selbst herstellen. Sie sorgt für weiche und glänzende Haare. Mische hierfür 1 Liter Wasser mit 2 EL Apfelessig. Alternativ kannst Du auch Zitronensaft oder Kräuteressig nutzen.

❗️ Hinweis: Beim Umstieg auf selbstgemachtes Shampoo brauchst Du vor allem Geduld. Ähnlich wie beim Haarewaschen nur mit Wasser dauert es etwas, bis sich Deine Kopfhaut daran gewöhnt hat. Die Haare können sich anfangs stumpf anfühlen. Nach einiger Zeit gibt sich das wieder, sodass Deine Haare glänzend aussehen. Außerdem kann es vorkommen, dass die Haare anfangs fettig sind. Das hat den Grund, dass die Lauge mit den Silikonen und anderen Stoffen reagiert, die sich erst mit der Zeit auswaschen.

FAQ zum Thema: Shampoo selber machen

Warum sollte man Shampoo selber machen?

Es gibt mehrere Gründe, warum es sich lohnen kann, Shampoo selber zu machen. Zum einen weißt Du genau, welche Stoffe in Deinem Haarpflegeprodukt enthalten sind. Du brauchst Dich nicht durch kryptische Bezeichnungen auf der Liste der Inhaltsstoffe zu quälen. Zum anderen vermeidest Du chemische Zusätze in Deinem Haarpflegemittel, die Dein Haar und Deine Kopfhaut schädigen können.

Warum sollte man Shampoos ohne Silikone nehmen?

Auf Silikone in Shampoos solltest Du verzichten, weil sie sich wie ein Film um Deine Haarsträhnen legen. Dieser verhindert, dass Inhaltsstoffe, die Deinem Haar guttun, wirken können. Es kann dann zu trockenem oder fettigem Haar kommen. In selbst gemachten Haarpflegeprodukten verzichtest Du komplett auf diese Art der chemischen Inhaltsstoffe.

Wie kann man festes Shampoo einfach selber machen?

Um festes Shampoo selber zu machen, brauchst Du pflanzliche Tenside, Speisestärke, Shea- oder Kakaobutter sowie ein ätherisches Öl Deiner Wahl. Hast Du alle Zutaten beisammen, mischst Du Tenside, Speisestärke und die geschmolzene Sheabutter. Anschließend gibst Du das ätherische Öl dazu und lässt die Mischung aushärten. Dann kannst Du Deine Haare mit dem festen Haarpflegeprodukt waschen.

Wie kann man Basis-Shampoo selber machen?

Das Basis-Rezept für DIY-Shampoos besteht aus Wasser und Kernseife. Die Seife reibst Du fein und vermischst sie gut mit dem Wasser. Rühre so lange mit einem Schneebesen, bis Du eine homogene Masse erhältst.

Wie finde ich passende Rezepte zum Shampoo selber machen?

Es gibt zahlreiche Rezepte zur Herstellung des eigenen Haarpflegeprodukts. Welche für Dich infrage kommen, hängt von Deinem Haartyp oder Deinem Haarproblem ab. Dir stehen Rezepte für trockene, fettige und dünne Haare zur Verfügung. Auch aufhellende Shampoos kannst Du selber machen und zum Waschen der Haare verwenden.

Quellen und weiterführende Links

PS: Dein Feedback ist uns wichtig. Bitte kommentiere oder bewerte diesen Artikel, damit wir in Zukunft noch besser werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5 Sternen)
Shampoo selber machen: Mit diesen Rezepten gelingt es Dir
Loading... 6 Kommentare
  1. Luana am 30. Oktober 2022

    Einge Frage noch zum Umstieg: Wie lange dauert es ungefähr, bis sich das Haar/die Kopfhaut an das DIY-Shampoo gewöhnt hat?

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 31. Oktober 2022

      Liebe Luana,

      wie lange es dauert, bis die Rückstände herkömmlicher Shampoos und Stylingprodukte herausgewaschen sind, lässt sich nur schwer vorhersagen. Es kommt beispielsweise darauf an, wie häufig Du Pflegeprodukte für Dein Haar verwendet hast. Mit mehreren Wochen solltest Du auf jeden Fall rechnen.

      Liebe Grüße 😊

      Antworten
  2. Amira am 20. November 2022

    Hallo zusammen! Ich bin vor einigen Jahren schon auf selbstgemachtes Shampoo umgestiegen. Ich habe die “normalen” Shampoos einfach nicht mehr vertragen. Dann bin ich auf rein pflanzliche umgestiegen. Da hatte ich aber immer noch probleme mit trockener Kopfhaut. Seit ich meine Haarpflege immer selber mache, habe ich keine Haarprobleme mehr. Ich kann es also nur weiterempfehlen!

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 21. November 2022

      Liebe Amira,

      danke dir für Deinen Erfahrungsbericht und die Empfehlung Shampoo selber zu machen.

      Liebe Grüße 😊

      Antworten
  3. Jenny G am 24. November 2022

    Hey! Danke für den Video-Tipp! Werde mal einiges davon ausprobieren udn schauen, was bei mir am besten funktioniert 🙂

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 24. November 2022

      Hi Jenny,

      sehr gerne!

      Viel Erfolg 👍🏼

      Antworten
Verfasse einen neuen Kommentar

Hast Du selbst Erfahrungen mit diesen Thema gemacht, hast eine Frage dazu oder möchtest uns bzw. unseren Lesern etwas mitteilen?