☰ Menü

Graue Haare durch Stress: Lässt Stress weiße Haare wachsen?

6 Kommentare

Bekommt man graue Haare durch Stress? Und gehen sie wieder weg? Wie viele andere Menschen hast Du Dir diese Fragen vielleicht schon einmal gestellt. Auch die Wissenschaft beschäftigt sich seit einiger Zeit mit der Fragestellung, ob graue Haare durch Stress oder Genetik entstehen. Eine Studie der Columbia University konnte 2021 nachweisen, dass tatsächlich ein Zusammenhang besteht. Die Untersuchung zeigte zudem, dass die Haarsträhnen nicht plötzlich über Nacht ergrauen und dass bei manchen Menschen graue Haare durch Stress rückgängig gemacht werden können.

In unserem Ratgeber 2024 liest Du, wie weiße Haare durch Stress entstehen können und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse es dazu gibt. Zudem erfährst Du im Artikel, wie sich dieser Prozess möglicherweise umkehren lässt. Erfahre außerdem, welche anderen Ursachen es für weißen Haarwuchs gibt. Darüber hinaus bekommst Du einige Profitipps, um die Gesundheit Deines Haars zu fördern und ein vorzeitiges Ergrauen eventuell zu verhindern. Zuletzt erhältst Du Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze 🤓

  1. Bekommt man graue Haare durch Stress?

    Neue Ergebnisse in Forschung und Medizin zeigen, dass graue Haare und Stress in einem Zusammenhang stehen. Eine Studie der Columbia University konnte dies mit 14 Probanden belegen. Dabei verglich man die Aufzeichnungen aus Stresstagebüchern mit den Farbpigmenten in den Haarfollikeln. Lies hier mehr darüber, welche Erkenntnisse die Untersuchung gebracht hat.

  2. Kann man graue Haare durch Stress rückgängig machen?

    Die Ergebnisse der Forschung deuten darauf hin, dass ergraute Haarsträhnen in manchen Fällen wieder stärker pigmentiert nachwachsen können. Dieser Effekt wurde festgestellt, wenn das Stressniveau der Probanden deutlich sank. Erfahre hier mehr darüber, wie das Ergrauen umgekehrt werden kann.

  3. Was kann man gegen weiße Haare durch Stress tun?

    Es gibt einige Hausmittel, die Deine Haarfarbe stärken und die Melanin-Produktion ankurbeln können. Dazu zählen Schwarztee und Amla. Zudem können Naturprodukte, wie Öle, Curryblätter und Zitronensaft Deine Haargesundheit fördern. Lies hier, welche Hausmittel bei grauen Haarsträhnen helfen.

Graue Haare durch Stress: Das ist dran an dem Mythos

Dass Haarsträhnen ergrauen, ist ein natürlicher Vorgang. Wenn die Stammzellen altern, zeigen sich die Zeichen am ganzen Körper – so auch in den Haaren. Europäische Männer bekommen im Schnitt mit 30 Jahren die ersten weißen Strähnen, Frauen ca. fünf Jahre später. Manche Menschen ergrauen jedoch vorzeitig und haben schon mit Mitte 30 einen komplett weißen Kopf. Die genaue Ursache für graue Haare ist nicht sicher bekannt. Forscher können beobachten, dass Zellen irgendwann aufhören, die Pigmente zu bilden, welche den Farbton erzeugen. Dieser Vorgang findet bereits an den Haarfollikeln statt. Daher ist ein plötzliches Ergrauen über Nacht – z. B. durch einen Schock – nicht möglich.

Graue Haare durch Stress bei einer Frau

Jedoch kann ein Trauma, das z. B. durch den Tod eines nahestehenden Menschen verursacht wird, durch den Stress gräulichen Haarwuchs erzeugen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in Stresssituationen ein Abwehrmechanismus in den Zellen im Körper (Melanozyten) aktiviert wird, der die Produktion vom Farbstoff Melanin beeinträchtigt. Die Folgen sind, dass der Farbstoff die Haarfollikel nicht erreicht und die Strähne weiß bleibt. Haarsträhnen, die bereits aus dem Follikel herausgewachsen sind, ändern ihre Farbe nicht.

Grauer Haarwuchs wegen Stress: Alles über die neue Studie

Die Columbia University konnte in einer Studie zeigen, dass es einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Stress und Ergrauen gibt. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse der Forschung im Überblick:

  • Stresshormone wirken sich auf die Produktion von Farbpigmenten in bestimmten Zellen, den sogenannten Melanozyten, aus.
  • Steigt das Stressniveau, gelangen weniger Pigmente in den Zellen zu den Haarfollikeln. Die Strähnen werden grau.
  • Sinkt das Stressniveau, kehrt sich der Entwicklungsprozess in manchen Fällen um. Es wachsen wieder Haarsträhnen mit pigmentierten Zellen nach.

Die Studie des Columbia University Vagelos College of Physicians and Surgeons ist die erste, die einen quantitativen Beweis für einen Zusammenhang zwischen psychischem Stress und ergrauenden Haarwurzeln liefert. Zudem stellten die Forscher überraschenderweise fest, dass sich bei manchen Menschen die Haarfarbe wiederherstellt, wenn die Stressfaktoren beseitigt werden. Das Ergebnis der Forschung widerspricht einer anderen, an Mäusen durchgeführten Untersuchung. Diese legte nahe, dass stressbedingter, weißer Haarwuchs dauerhaft ist.

Stresshormone beeinflussen die Haarfarbe

Obwohl die Menschen seit langem zu wissen glauben, dass graue Haare durch psychischen Stress entstehen, gab es keine belastbaren Methoden, um die Stresszeiten und Haarpigmentierung auf der Ebene einzelner Follikel genau zu untersuchen. Um das zu ändern, analysierten die Wissenschaftler einzelne Haarproben von 14 Freiwilligen. Die Ergebnisse wurden mit dem Stresstagebuch jedes Freiwilligen verglichen, in dem die Personen gebeten wurden, ihr Stressniveau jeder Woche zu bewerten. Die Forscher entwickelten eine neue Methode zur Aufnahme detaillierter Bilder von winzigen Schnitten menschlicher Haare, um das Ausmaß des Pigmentverlustes in jedem der Schnitte zu quantifizieren. Jede Scheibe, etwa 1/20 Millimeter breit, entspricht etwa einer Stunde Haarwachstum.

Mehr zum Thema

Studienergebnisse: Kommen graue Haare vom Stress?

Unter einem hochauflösenden Scanner konnte man kleine, subtile Farbunterschiede messen, die für das menschliche Auge sonst nicht zu sehen sind. Wie die Ringe eines Baumstamms lieferten die Haarproben Informationen und Wissen über die biologische Geschichte der Teilnehmer. Befinden sie sich noch als Follikel unter der Haut, sind sie dem Einfluss von Stresshormonen ausgesetzt. Wachsen sie aus der Kopfhaut heraus, verhärten sie sich und kristallisieren diese Einflüsse dauerhaft in eine stabile Form.

Um mehr darüber zu wissen, wie Stress weißen Haarwuchs verursacht, maßen die Forscher auch die Konzentrationen von Tausenden von Proteinen in den Haaren. Sie untersuchten, wie sich die Proteinwerte über die Länge der einzelnen Haarproben veränderten. Bei 300 Proteinen traten Veränderungen auf, wenn sich die Haarfarbe änderte. Die Wissenschaftler entwickelten ein mathematisches Modell, das nahelegt, dass stressbedingte Veränderungen in den Mitochondrien erklären könnten, wie Stress weißen Haarwuchs begünstigt.

❗️ Hinweis: Gräuliche Haare können durch Stress oder Genetik entstehen. Daneben gibt es laut Forschung einige weitere Faktoren, die den Farbton beeinflussen.

Wichtige Einflussfaktoren:

  • Genetik
  • Rauchen
  • mangelhafte Ernährung
  • übermäßiger Alkoholgenuss
  • Medikamente
  • Krankheiten
  • Luftverschmutzung
  • ultraviolette Strahlung

Grauen Haarwuchs durch Stress rückgängig machen

Graue Haare durch Stress rückgängig machen

Der Zusammenhang zwischen Mitochondrien und Haarfarbe unterscheidet sich von dem, der in einer Studie der Harvard Universität an Mäusen entdeckt wurde. Dort stellte man fest, dass stressbedingtes Ergrauen durch einen irreversiblen Verlust von Stammzellen im Haarfollikel verursacht wird. Die neuen Studiendaten zeigen, dass bei Menschen weiße Haare durch Stress rückgängig gemacht werden können.

Als die Haarproben mit den Stresstagebüchern abgeglichen wurden, trat in einigen Fällen eine Umkehrung des Prozesses auf, wenn die Ursache – das hohe Stressniveau – behoben wurde. Dies wurde z. B. beobachtet, wenn die Probanden Urlaub machten. In diesem Zeitraum wuchsen Haarwurzeln mit mehr Farbpigmenten nach. Da Stress aber nur einer von vielen Faktoren ist, führt ein entspannteres Leben nicht automatisch dazu, dass Dein Haarfarbton erhalten bleibt. Es kann jedoch dazu beitragen, frühzeitiges Ergrauen zu verhindern.

❗️ Hinweis: Wenn wir gestresst sind, schüttet unser Körper vermehrt Adrenalin, Noradrenalin und Kortison aus. Das regt die Talgproduktion an. Daher kannst Du fettige Haare durch Stress bekommen. Zudem kann eine langanhaltende Konzentration von Noradrenalin die Haarsubstanz schädigen. Dünne Haare durch Stress sind daher ebenfalls möglich, wenn der Stresslevel längere Zeit erhöht ist.

Video: Gräuliche Haare durch Stress – Mythos oder Realität?

Hausmittel gegen graue Haare durch Stress

Egal, ob Stress oder andere Ursachen zugrunde liegen: Es gibt einige Hausmittel, welche die Gesundheit Deiner Haarpracht fördern und ihre Farbe intensivieren können. Einige Mittel eignen sich auch dann für die Behandlung, wenn Du Deine Mähne färbst und sie währenddessen pflegen möchtest. Nachfolgend lernst Du die besten Hausmittel kennen.

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee ist ein natürliches Färbemittel. Zudem enthält er wichtige Vitamine und Mineralien, wie Vitamin B1, B2, Kalzium, Magnesium und Eisen. Diese können Deine Haarpracht gesünder machen und für einen schönen Glanz sorgen. Stelle daher einen Schwarztee-Trunk her, mit dem Du Deine Mähne behandelst.

Anleitung:

  1. Nimm ein Glas Wasser und zwei Teelöffel Schwarzteeblätter.
  2. Gib einen Teelöffel Salz dazu.
  3. Koche die Mischung, bis sie auf die Hälfte reduziert ist.
  4. Lass den Trunk abkühlen.
  5. Trage die Mischung auf die gewaschenen Haaroberflächen auf und lass sie einziehen.
  6. Lass Deine Haarpracht an der Luft trocknen.

Gute Schwarzteeblätter

Amla und Bockshornklee

Amla, auch indische Stachelbeere genannt, ist ein Superfood. Es handelt sich um die Frucht des tropischen Amlabaums. Sie ist reich an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, Antioxidantien, Aminosäuren, Mineralien und Vitamin C. Dadurch soll die Frucht die Haarwurzel stärken und die Haarstruktur kräftigen. Zudem wird ihr nachgesagt, die Melanin-Produktion anzuregen und die natürliche Haarfarbe zu bewahren. Aus diesen Gründen empfiehlt es sich, täglich ein Glas Amlasaft zu trinken. Zudem kannst Du mit Amla und Bockshornklee eine Haarmaske herstellen. Bockshornklee ist ebenfalls sehr vitaminhaltig und schützt die Zellen.

Anleitung:

  1. Mahle eine Handvoll Bockshornkleesamen in einer Mühle oder einem Mörser.
  2. Vermische das Pulver zu gleichen Teilen mit Amla-Pulver.
  3. Füge Wasser hinzu und verrühre alles zu einer glatten, dickflüssigen Masse.
  4. Trage die Haarmaske auf und lass sie über Nacht einwirken.
  5. Wasche alles am nächsten Tag mit einem milden Shampoo aus.

Bockshornklee und Amlapulver

Bio Amla Pulver, Amalaki gemahlen, indische Stachelbeere, vegan (500 g)
Bio Amla Pulver, Amalaki gemahlen, indische Stachelbeere, vegan (500 g)
VERWENDUNG🤎Amla Pulver wird einfach in Speisen und Getränke eingerührt.; Zertifikat 🤎 BIO-DE zertifiziert: DE-ÖKO-006
14,95 EUR

Ölbehandlung

Viele Menschen mit grauem Haarwuchs benutzen chemische Färbemittel. Die Inhaltsstoffe greifen Deine Haarstruktur an und können sie austrocknen. Um dem entgegenzuwirken, bietet sich eine Haarbehandlung mit Öl an. Diese kannst Du zweimal pro Woche durchführen.

Anleitung:

  1. Mische einen Esslöffel Kokosöl und einen Teelöffel Rizinusöl.
  2. Trage die Mischung auf Deine Haarsträhnen auf und massiere sie gut ein.
  3. Tauche ein Handtuch in heißes Wasser und wringe es aus.
  4. Wickle das heiße Handtuch wie einen Turban um den Kopf.
  5. Lass es für insgesamt 15 bis 20 Minuten wirken.
  6. Kühlt das Handtuch zwischendurch ab, solltest Du es erneut in heißes Wasser tauchen.

👍 Tipp: Die Hitze des heißen, feuchten Handtuchs hilft den Haaroberflächen und der Kopfhaut, das Öl besser aufzunehmen. Weitere Rezepte für DIY-Haarkuren findest Du in unserem Ratgeber aus 2024 über Haarkur selbst machen.

Kokos- und Rizinusöl

Curryblätter und Kokosnussöl

Möchtest Du Deine ergraute Mähne nicht mehr färben, gilt es, sie gut zu pflegen. Denn auch eine Haarpracht in Grau kann toll aussehen, wenn sie gesund ist. Eine Haarkur mit Curryblättern und Kokosnussöl kann hier kleine Wunder bewirken. Curryblätter sind reich an Beta-Carotin und Eiweiß. Das trägt dazu bei, Haarausfall bei Frauen und Männern zu bekämpfen und gesundes Haarwachstum zu fördern. Außerdem enthalten sie Kalzium, Phosphor, Eisen und Folsäure sowie die Vitamine C, B, A und E. Vitamin B hilft bei der Bildung von Melamin in den Haarfollikeln. Kokosöl versorgt Deine Haarpracht mit wertvollen, natürlichen Fetten. Zudem wirkt es antimikrobiell und entzündungshemmend.

Anleitung:

  1. Erhitze einige Curryblätter in Kokosnussöl, bis sie schwarz werden.
  2. Lass die Mischung abkühlen.
  3. Massiere die Haarkur ein und lass sie über Nacht einwirken.
  4. Wasche am nächsten Tag alles mit einem milden Shampoo aus.

Gute Curryblätter

Mandelöl und Zitronensaft

Das in Mandelöl enthaltene Vitamin E kann vorzeitiges Ergrauen verhindern und die Haarwurzeln nähren. Darüber hinaus fördert Zitronensaft das Haarwachstum, da er reich an Vitamin C ist.

Anleitung:

  1. Mische Mandelöl und Zitronensaft in einem Verhältnis von 2:3.
  2. Massiere die Mischung gründlich in Haarsträhnen und Kopfhaut ein.
  3. Lass alles für 30 Minuten einwirken und spüle es dann mit einem milden Shampoo aus.

👍 Tipp: Möchtest Du statt Hausmittel lieber fertige Haarpflegeprodukte kaufen? Passende Empfehlungen erhältst Du im Test für Haarkur ohne Silikone und im Haarmasken-Test.

Mandelöl und Zitronensaft

Weitere Profitipps gegen weißen Haarwuchs

Bekommt man weiße Haare durch Stress, ist die Umkehrung ein langwieriger Vorgang. Auch wenn es für die Behandlung keine Erfolgsgarantie gibt, sind die folgenden Ratschläge förderlich für Deine allgemeine Gesundheit. Ausprobieren schadet also nicht – sondern ganz im Gegenteil!

  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung: Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen und Grapefruits, Tomaten, gekeimte Körner und grünes Blattgemüse sollten Teil Deiner Ernährung sein. Diese Produkte sind reich an Vitamin C, das Dein Immunsystem stärkt.
  • Senke Deinen Stresslevel: Versuche, Entspannungsübungen in Deinen Alltag zu integrieren, z. B. Yoga, Meditation oder leichten Sport.
  • Vermeide Rauchen und alkoholische Getränke: Nikotin und Alkohol wirken als Gifte auf Deine Stammzellen. Das macht sich bei der Haut- und Haargesundheit bemerkbar.
  • Trage im Sommer einen Hut: Dadurch schützt Du Deine Haarsträhnen vor UV-Strahlung.
  • Verzichte auf aggressive Haarpflege: Übermäßiges Styling mit Glätteisen oder Lockenstäben kann Deine Haarstruktur angreifen.

Unser Fazit 2024: Grauer Haarwuchs durch Stress

Macht Stress graue Haare? Diese viel gestellte Frage kann man nicht eindeutig mit „ja“ oder „nein“ beantworten. Neueste Untersuchungen in der Forschung und Medizin deuten jedoch stark darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen gräulichen Haaren und Stress gibt. Darüber hinaus zeigen sie, dass sich bei manchen Menschen dieser Prozess sogar umkehren lässt, wenn der Stresslevel sinkt. Dennoch bleibt es ein ganz natürlicher Vorgang, dass Deine Haarpracht irgendwann grau wird. Dafür ist der Alterungsprozess Deines Körpers verantwortlich. Stressfaktoren, Genetik und Umwelteinflüsse können dabei beschleunigend wirken.

Mann mit weißem Haar

Hast Du graue Haare wegen Stress, solltest Du versuchen, diesen zu reduzieren. Dabei unterstützen Entspannungsübungen und ein besserer Ausgleich von Arbeit und Freizeit. Zudem kannst Du Deine Haarpracht mit natürlichen Mitteln pflegen. Schwarztee ist ein natürliches Färbemittel, Amla regt die Melanin-Produktion an, Curryblätter, Pflanzenöle und Zitronensaft fördern die Gesundheit Deiner Haarstruktur. Das sorgt für eine schöne, geschmeidige Haarpracht. Zwar kann man durch Stress graue Haare bekommen – das heißt jedoch nicht, dass Deine Mähne nicht gut aussehen kann.

FAQ zum Thema: Graue Haare durch Stress

Bekommt man durch Stress graue Haare?

Neue Untersuchungen in der Medizin konnten nachweisen, dass Stress die Melaninproduktion der Stammzellen negativ beeinflussen kann. Die Ausschüttung von Stresshormonen, wie Adrenalin, Noradrenalin und Kortison, hemmt diese Produktion in den Zellen (Melanozyten). Dadurch gelangen keine Farbpigmente mehr in die Haarsträhnen, sie werden grau oder weiß. Dieses Wissen bedeutet jedoch nicht, dass Deine Strähnen plötzlich vor Schreck weiß werden können – Haarsträhnen, die bereits aus der Kopfhaut wachsen, verändern ihre Farbe nicht.

Gehen graue Haare durch Stress wieder weg?

In einigen Fällen ließ sich nachweisen, dass weiße Haarwurzeln wieder farbig nachwachsen können. Dieser Effekt trat auf, wenn das Stressniveau deutlich sank, z. B. im Urlaub. Das bedeutet, dass stressbedingter, weißer Haarwuchs nicht permanent sein muss. Da Stress jedoch nicht die einzige Ursache für Ergrauen ist, werden gräuliche Strähnen durch mehr Entspannung nicht zwingend wieder farbig.

Weiße Haare durch Stress – was kann man tun?

Um zu vermeiden, dass Deine Haarpracht stressbedingt frühzeitig ergraut, solltest Du den Stresslevel in Deinem Leben senken. Dabei unterstützen z. B. Entspannungsübungen, Yoga, Meditation, Sport und eine bessere Work-Life-Balance. Zudem solltest Du generell etwas für die Gesundheit Deiner Mähne tun. Schütze sie vor übermäßiger Hitze und UV-Strahlung, verzichte auf aggressives Styling und pflege sie mit biologischen Haarmasken und Kuren.

Welche Hausmittel helfen bei stressbedingten grauen Haaren?

Schwarztee ist ein natürliches Färbemittel, das Deine Haarfarbe auffrischt und zum Glänzen bringt. Zudem enthält er wichtige Vitamine und Mineralien. Amla soll die Melaninproduktion anregen. Die Frucht enthält außerdem Vitamine und Mineralien, welche die Haarwurzel stärken und die Haarstruktur kräftigen. Weitere Zutaten, die sich aufgrund ihrer Inhaltsstoffe gut für Haarbehandlungen eignen, sind Bockshornklee, Curryblätter, Kokosöl, Mandelöl und Zitronensaft.

Welche anderen Ursachen, außer Stress, haben weiße Haare?

Bei jedem Menschen wird die Haarpracht im Laufe des Lebens grau. In welchem Alter dies geschieht, hängt zu einem großen Teil von den Genen ab. Experten vermuten zudem, dass auch Faktoren wie die Ernährung, Alkohol- und Nikotingenuss, Krankheiten, Medikamente und äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Eine gesunde Lebensweise sowie eine ausgewogene Ernährung mit genügend Vitamin C können positive Folgen für Deine Haargesundheit haben. Außerdem profitiert davon Dein ganzer Körper.

Quellen und weiterführende Links

Autor: Indra Faber

Expertin für Haarpflege

Unsere Redakteurin Indra Faber ist eine erfahrene Fachautorin im Bereich Haarpflege und Gesundheit. Es ist Indras Leidenschaft, ihr Wissen im Bereich Haar- und Kopfhautpflege stetig zu erweitern und anderen Menschen weiterzugeben. Ihre Expertise teilt sie in zahlreichen Blogbeiträgen, mit umfassenden Produktvergleichen, Tipps, Trends und Empfehlungen, um Lesern dabei zu helfen,... Mehr über Indra Faber

PS: Dein Feedback ist uns wichtig. Bitte kommentiere oder bewerte diesen Artikel, damit wir in Zukunft noch besser werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5 Sternen)
Graue Haare durch Stress: Lässt Stress weiße Haare wachsen?
Loading... 6 Kommentare
  1. Antonia am 22. April 2023

    Die vergangenen 1 1/2 Jahre waren bei mir seeeeehr stressig und ich kann bestätigen, dass mir in dieser Zeit übermäßig viele graue Haare gewachsen sind. Ja, ich bin 42, da kommt sowas vor, aber es waren deutlich mehr als in den Jahren davor. Ich war mir fast sicher, das es was mit Stress zu tun hat, von daher überraschen mich die Ergebnisse der studie auch nicht so. Ich arbeite gerade aktiv dran, den Stress zu reduzieren. Vielleicht wachsen mir dann ja wieder ein paar braune Haare nach, wäre schön 😉

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 23. April 2023

      Liebe Antonia,

      es ist gut möglich, dass das Wachstum Deiner grauen Haare durch Stress beschleunigt wurde. Wir wünschen Dir eine deutlich entspanntere Zeit, gute Erholung und vielleicht auch ein paar braune Haare mehr!

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  2. Florian am 8. Mai 2023

    Interessanter Artikel! Aber wie ich lese, wurde diese Studie nur an 14 Leuten durchgeführt. Wie ernst kann man die Ergebnisse nehmen?

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 9. Mai 2023

      Lieber Florian,

      das stimmt, es gab bei der Studie zum Thema „Graue Haare durch Stress“ nur 14 Probanden. Allerdings handelte es sich dabei um die erste Untersuchung, die so methodisch und detailliert durchgeführt wurde. Die Ergebnisse werden in Medizin und Forschung anerkannt und als wichtig betrachtet. Deshalb halten auch wir sie für aussagekräftig.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  3. patricia am 28. Mai 2023

    bei mir ist der zug glaube ich abgefahren, wenn es um graue haare rückgängig mnachen geht. aber kann ja auch schick sein 😀 ich werde mal eure selbstgemachten haarkuren ausprobieren, damit die graue mähne wenigstens schön und geschmeidig glänzt. lg

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 29. Mai 2023

      Liebe Patricia,

      Du hast Recht, graue Haare können sehr schick aussehen! Weitere Pflegetipps findest Du in unserem Ratgeber zum Thema Graue Haare nicht mehr färben.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
Verfasse einen neuen Kommentar

Hast Du selbst Erfahrungen mit diesen Thema gemacht, hast eine Frage dazu oder möchtest uns bzw. unseren Lesern etwas mitteilen?

Bildnachweise für diesen Artikel

stock.adobe.com/waewkid, stock.adobe.com/Volodymyr, stock.adobe.com/Iuliia Alekseeva, stock.adobe.com/goodluz