☰ Menü

Haarausfall bei Frauen: Ursachen, Behandlung und Hausmittel

Letzte Aktualisierung: 17. September 20216 Kommentare

Haarausfall bei Frauen kann viele Gründe haben. Oft spielt auch die Hormonumstellung eine entscheidende Rolle. Das ist vorwiegend bei einer Schwangerschaft oder vor dem Eintritt der Wechseljahre der Fall. Der Verlust von bis zu 100 Haaren pro Tag gilt als normal. Darüber hinaus spricht man von Haarausfall. Fakt ist: Deine Haare wachsen nicht endlos. Wann die Haare ausfallen, ist jedoch genetisch festgelegt.

In unserem Ratgeber liest Du, welche Ursachen Haarausfall bei Frauen haben kann und mit welchen Mitteln er behandelt wird. Zudem erfährst Du, was Du selbst gegen den Haarausfall bei Frauen tun kannst.

Das Wichtigste in Kürze 🤓

  1. Welche Ursachen hat Haarausfall bei Frauen?

    Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum Frauen Haare verlieren. Das Problem betrifft nicht nur ältere Damen. Auch junge Frauen leiden unter Haarausfall. Der kann durch Hormone oder genetisch bedingt sein, aber auch Medikamente oder eine Mangelernährung können Schuld an dem Krankheitsbild sein. Lies hier, welche Ursachen Haarausfall bei Frauen haben kann.

  2. Wie wird Haarausfall bei Frauen behandelt?

    Die Behandlung von Haarausfall bei Frauen kann mit Medikamenten erfolgen, die Dir Dein behandelnder Arzt verschreibt. Dazu gehören z. B. Mittel mit Kortison und auch einige hormonelle Verhütungsmittel. Auch Haarsprays mit dem Wirkstoff Minoxidil helfen gegen Haarausfall bei Frauen. Erfahre hier alles zu den Behandlungsmöglichkeiten von Haarausfall bei Frauen.

  3. Welche Hausmittel helfen gegen Haarausfall bei Frauen?

    Möchtest Du den Haarausfall selbst behandeln, kannst Du zunächst nach Deiner Ernährung schauen. Eventuell liegt ein Mangel an Vitamin A, B oder Biotin vor. Auch Koffein-Shampoos wirken sich positiv auf das Wachstum vom Haar aus. Lies hier, wie die Hausmittel bei Haarausfall helfen können.

Ursachen von Haarausfall bei Frauen

Haarausfall bei Frauen kann verschiedene Ursachen haben, hat aber auch immer etwas mit den Haarwurzeln zu tun. Oft ist er genetisch oder hormonell bedingt. Der Haarverlust hängt auch von der Art des Krankheitsbildes ab. So hat kreisrunder Haarausfall andere Gründe als diffuser Haarverlust. In anderen Fällen kommen mechanische Ursachen als Grund in Betracht.

Genetisch bedingter Haarausfall

Die häufigste Ursache von Haarausfall bei Frauen ist erblich bedingt.

Am häufigsten ist Haarausfall bei Frauen genetisch bedingt. Mediziner sprechen auch von androgenetischer Alopezie. 10 – 20 % aller Frauen sind von Alopezie betroffen. Meist tritt die Alopezie ab dem 30. Lebensjahr auf und oft ist der vordere Scheitel betroffen. So beginnt der Haarausfall bei Frauen meist im oberen Bereich der Stirn. Der Grund hierfür liegt in einer verminderten Aktivität des Enzyms Aromatase. Das wandelt normalerweise in den weiblichen Haarfollikeln das Testosteron in Östrogen um. Folglich wird bei einer Alopezie nicht mehr so viel haarwuchsförderndes Östrogen gebildet und Haare fallen aus.

Haarausfall bei Frauen durch Hormone

Natürlich tragen auch Hormone zum Haarausfall bei Frauen bei. Besonders in Lebensphasen mit Hormonschwankungen tritt ein Haarverlust auf. Das kann vor dem Eintritt der Wechseljahre, nach einer Schwangerschaft oder in der Pubertät der Fall sein. Auch der Beginn oder das Absetzen hormoneller Verhütungsmittel kann ein Grund sein.

👍 Tipp: Liegt eine hormonelle Ursache, wie Wechseljahre oder Schwangerschaft, für den Haarausfall vor, pendelt sich das Problem nach einiger Zeit von selbst wieder ein. Es wird kein langfristiger Haarausfall daraus. Besonders nach einer Schwangerschaft verlieren Frauen mehr Haare als gewöhnlich.

Kreisrunder Haarausfall

Ein typisches Anzeichen von kreisrundem Haarausfall sind runde, kahle Stellen am Kopf.

Mediziner bezeichnen diese Art des Haarausfalls als Alopezia areata. Bei dieser Erkrankung tritt der Haarausfall plötzlich auf und zeigt sich kreisrund oder oval. Der Haarausfall ist bei Frauen und Männern oft am Hinterkopf zu sehen. Es kann nur an einer Stelle zum Haarverlust kommen, aber es können auch mehrere Stellen betroffen sein. Die Haut ist meist unauffällig, aber typischerweise sind am Rand der Kreise kurze Härchen zu erkennen, die sich leicht ausreißen lassen.

❗️ Hinweis: Eine sehr schwere Form des kreisrunden Haarausfalls heißt Alopecia areata univeralis. Dabei fallen so gut wie alle Haare aus.

Meist tritt kreisrunder Haarausfall im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. Es können daher auch junge Frauen und Männer von Haarausfall betroffen sein. Frauen sind oft weniger betroffen als Männer. In einigen Fällen bildet sich der kreisrunde Haarausfall von selbst wieder zurück. Die Ursachen für kreisrunden Haarausfall sind unbekannt.

❗️ Hinweis: Prinzipiell kann kreisrunder Haarausfall bei jeder Körperbehaarung auftreten. Manchmal zeigt er sich auf durch veränderte Fingernägel, wie Grübchen- oder Tüpfelnägel.

Diffuser Haarausfall

Im Vergleich zu erblich bedingtem und kreisrundem Haarausfall betrifft diffuser Haarausfall den kompletten Kopf. Das bedeutet, das Haar wird insgesamt weniger und der Haarverlust ist nicht räumlich begrenzt. Die Ursachen hierfür sind zahlreich. Es kann z. B. an Medikamenten gegen erhöhte Blutfettwerte und Schilddrüsenüberfunktion liegen. Daher tritt Haarausfall häufig bei Frauen mit Problemen mit der Schilddrüse auf. Aber auch eine Mangelernährung und Infektionskrankheiten können der Grund sein. In hohem Alter ist diffuser Haarausfall keine Seltenheit.

Pseudopelade Brocq

Bei diesem krankheitsbedingten Haarausfall handelt es sich um eine seltene Art des Haarverlusts. Sie betrifft vor allem Frauen im Alter von 30 – 55 Jahren. Erste Symptome zeigen sich in Form von kleinen, fleckigen Stellen auf dem Kopf. Im weiteren Verlauf bilden sich leichte Rötungen auf der Haut, die mit Spannungen und Glanz verbunden sind. Auch die Hautfarbe verändert sich. Die Stellen vergrößern sich und wachsen zusammen. Von den Haaren bleiben lediglich einzelne Haarbüschel stehen. Die Haare fallen nach und nach aus und die Kopfhaut vernarbt. Eine Heilung ist ausgeschlossen, da die Kopfhaut zu stark geschädigt ist.

👍 Tipp: Bist Du von dieser Art Haarausfall betroffen, kannst Du Dir eine Perücke kaufen, um wieder eine schöne Haarpracht zu haben. Empfehlenswert sind immer Echthaar-Perücken, da diese einen sehr hohen Tragekomfort haben.

Mechanisch bedingter Haarausfall

Wenn Du oft an Deinen Haaren ziehst oder Dein Haar meist streng nach hinten zusammenbindest, kann das auch zu Haarausfall führen. Es wird praktisch dauerhaft an den Haarwurzeln gezogen. In dem Fall solltest Du Deine Haare öfter mal offen tragen. Dann wird sich das Problem von selbst lösen. Diese Ursache kann Frauen und Männer gleichermaßen betreffen.

Mehr zum Thema

Video: Entstehung und Vorsorge von Haarausfall bei Frauen

Behandlung von Haarausfall bei Frauen

Um Haarausfall bei Frauen gezielt zu behandeln, muss die Ursache abgeklärt sein. Nur so kann eine gezielte Therapie erfolgen. Daher ist ein Besuch bei einem Hautarzt zwingend notwendig, wenn Du Haarausfall bei Dir vermutest. Er kann Dir sagen, welche Medikamente bei einem Haarausfall bei Frauen wirklich helfen.

👍 Tipp: Liegt der Grund des Haarausfalls bei bestimmten Medikamenten, können diese angepasst werden. Der behandelnde Arzt kann die Dosierung anpassen oder ein anderes Medikament verschreiben.

Als Therapie gegen Haarausfall kommen Haarspray, Haarschaum und Tabletten infrage. Die folgenden Wirkstoffe werden gegen Haarausfall eingesetzt:

Minoxidil

Der Wirkstoff Minoxidil regt das Wachstum der Haare an. Du erhältst die Lösungen meist als Haarspray, wie bei den Herstellern MINOXICUTAN oder Regaine. Es ist aber auch als Haarwasser oder Haarschaum erhältlich. Es gilt als zuverlässiges Mittel gegen Haarausfall bei Frauen und Männern, denn es weitet die Gefäße und verbessert auf diese Weise die Versorgung der Haare und Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen.

Mittel mit Minoxidil

Das Haarwasser mit Minoxidil solltest Du über mehrere Wochen anwenden und nicht absetzen, auch wenn der Haarausfall nachlässt. Beendest Du die Anwendung zu früh, kann der Haarausfall zurückkehren und Du musst mit der Behandlung von vorne beginnen.

👍 Tipp: Achte darauf, dass es sich bei dem Mittel um eine 2-prozentige Lösung handelt. Diese gilt als ideale Dosierung für Frauen. Ist die Konzentration höher, droht eine vermehrte Körperbehaarung.

Antiandrogene

Leidest Du unter erblich bedingtem Haarausfall, kann der Wirkstoff Antiandrogene als Therapie sinnvoll sein. Dieser hemmt die Wirkung von Testosteron. Auf diese Weise sorgt er für eine Verzögerung des Haarverlustes.

👍 Tipp: Viele hormonelle Verhütungsmittel enthalten Antiandrogene. Daher sind sie auch als Medikament gegen Haarausfall zugelassen.

Kortison

Bei kreisrundem Haarausfall empfiehlt sich die Anwendung von Kortison. Der Wirkstoff unterdrückt allergische und immunologische Reaktionen, die eine mögliche Ursache des kreisrunden Haarausfalls sind. Am besten funktioniert die Anwendung als Salbe bzw. Creme. Die trägst Du auf die betroffenen Stellen an der Kopfhaut auf. Bei schweren Verläufen kann Dein Arzt Dir auch Kortison als Tabletten gegen Haarausfall bei Frauen und Männern verschreiben.

❗️ Hinweis: Die Einnahme von Kortison über lange Zeit wird nicht empfohlen. Es kann zu anderen Nebenwirkungen kommen.

Dithranol

Wenn diese und andere Therapien nicht den gewünschten Erfolg erzielt haben, kannst Du zu Mitteln mit Dithranol greifen. Warum als letztes Mittel? Es reizt die Haut und löst eine Dermatitis aus, soll aber trotzdem das Wachstum der Haare anregen. Es kann zu Rötungen der Haut und zu einer Veränderung der Haarfarbe kommen.

Hausmittel gegen Haarausfall

Neben Medikamenten kannst Du auch bestimmte Hausmittel gegen Hausausfall nutzen. Das gilt übrigens nicht nur für Haarausfall bei Frauen, sondern auch bei Männern.

Eine optimale Nährstoffversorgung ist auch für ein gutes Haarwachstum wichtig.

Um Haarausfall bei Frauen zu vermeiden, solltest Du auf eine gesunde Ernährung achten. Mit dem Hinblick auf ein normales Haarwachstum spielen folgende Vitamine eine wichtige Rolle:

  • Biotin: Es sorgt für glänzendes Haar. Wenn Du eher glanzloses Haar hast, solltest Du z. B. vermehrt Haferflocken, Eigelb und Ananas zu Dir nehmen.
  • B-Vitamine: Sie sind für den Stoffwechsel wichtig. Nüsse, Hefe und Fleisch enthalten viel Vitamin B.
  • Vitamin A: Es ist für Talgproduktion relevant. Diese ist wichtig, damit Deine Haare mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden.

Auch die Rückstände von Styling-Produkten können ein Problem sein. Mit einem guten Shampoo gelingt es Dir, alle Rückstände von der Kopfhaut und den Haaren zu entfernen.

Spezielle Shampoos mit Koffein helfen, die Durchblutung der Kopfhaut anzuregen und das Haarwachstum zu stärken. Koffein-Shampoos für Frauen bieten die Hersteller Plantur 21 und ‎Kräuterhaus Sanct Bernhard an.

Shampoos mit Koffein

FAQ zum Thema: Haarausfall bei Frauen

Was kann man gegen Haarausfall bei Frauen tun?

Was gegen Haarausfall bei Frauen wirklich hilft, sind die Wirkstoffe Minoxidil, Antiandrogene, Kortison und Dithranol gut. Letzterer sollte allerdings nur genommen werden, wenn alle anderen Therapie-Möglichkeiten nicht helfen. Der Grund: Dithranol reizt die Haut. Minoxidil bekommst Du in Form von Haarspray, um es auf die betroffenen Stellen zu sprühen. Für Frauen eignet sich Minoxidil mit einer Konzentration von 2 %.

Woran liegt Haarausfall bei Frauen?

Die Gründe für Haarausfall bei Frauen sind vielfältig. In vielen Fällen ist der Haarverlust erblich bedingt, sodass im Alter viele Frauen an Haarausfall leiden. Auch der Einfluss von Hormonen führt dazu, dass Frauen in bestimmten Lebensabschnitten, wie Pubertät, Schwangerschaft und Wechseljahren, unter Haarausfall leiden. Eine andere Ursache kann die Einnahme bestimmter Medikamente sein, aber eine Mangelernährung kann zum Haarverlust führen.

Zu welchem Arzt sollte eine Frau bei Haarausfall gehen?

Am besten konsultierst Du einen Hautarzt, wenn Du den Verdacht von Haarausfall hast. Er kann mit einem geschulten Blick auf die Kopfhaut und Haarwurzeln feststellen, um welche Krankheit es sich beim Haarausfall der Frau handelt. Der Hautarzt behandelt auch Haarprobleme. Vermutest Du bereits eine hormonelle Störung, kann auch Dein Frauenarzt eine gute Anlaufstation sein.

Was hilft als Hausmittel gegen Haarausfall bei Frauen?

Willst Du keine Medikamente nehmen, kannst Du Vitamine gegen Haarausfall bei Frauen nutzen. Diese erhältst Du meist in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Du kannst sie natürlich auch über die Nahrung aufnehmen. Es ist wichtig zu wissen, welche Vitamine Deinem Körper für das Haarwachstum fehlen. Hierbei kommen Biotin sowie Vitamin A und B infrage. Zudem können Shampoos gegen Haarausfall bei Frauen wirken. Empfehlenswert sind Koffein-Shampoos, die das Haarwachstum anregen. Diese sind für Männer ebenfalls erhältlich.

Wie viel Haarausfall ist bei Frauen normal?

Jeder Mensch verliert über den Tag verteilt Haare. Jedoch ist die Menge entscheidend. Laut Medizinern gilt der Verlust von 100 Haaren täglich als normal. Wer mehr als diese Menge an Haaren verliert, sollte das Haar beobachten und zum Arzt gehen, falls der Zustand länger anhält oder bereits kahle Stellen am Kopf zu verzeichnen sind.

Quellen und weiterführende Links

PS: Dein Feedback ist uns wichtig. Bitte kommentiere oder bewerte diesen Artikel, damit wir in Zukunft noch besser werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5 Sternen)
Haarausfall bei Frauen: Ursachen, Behandlung und Hausmittel
Loading... 6 Kommentare
  1. Giovanna S. am 8. Mai 2021

    Bei mir lags tatsächlich an nem Vitaminmangel – Vitamin B6 hat gefehlt. Seitdem das wieder aufgefüllt ist, hat sich die Sache mit dem Haarausfall gelegt.

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 9. Mai 2021

      Liebe Giovanna,

      freut uns zu lesen, dass Du den Haarausfall stoppen konntest.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  2. Bettina am 20. Juli 2021

    Hallo zusammen! Bei mir hat es letztes Jahr mit dem Haarausfall angefangen und ich bin erst 42 Jahre… und ja ist genetisch, bei meiner Mum hat es auch schon bei Zeiten angefangen. Da hilft es nur, sich damit zu arrangieren.

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 21. Juli 2021

      Hallo Bettina,

      da hast Du Recht. Gegen genetisch bedingten Haarausfall kann man nur wenig ausrichten. Vielleicht helfen Dir Mittel mit dem Wirkstoff Antiandrogene. Dieser kann den Haarverlust verzögern.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  3. Angelina am 15. September 2021

    Hey!Bei mir sind nach der Schwangerschaft auch vermehrt Haare ausgefallen und da hatte ich mir schon Sorgen gemacht! Aber nach ca. 6 Monaten hat sich das wieder gegeben, also alles gut! Macht euch also keinen Kopf, wenn ihr ähnliches erlebt. LG Angelina

    Antworten
    • Haar-Tipps.de am 16. September 2021

      Liebe Angelina,

      danke, dass Du Deine Erfahrungen nach der Schwangerschaft hier teilst. Das hilft sicher auch anderen Frauen weiter!

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
Verfasse einen neuen Kommentar

Hast Du selbst Erfahrungen mit diesen Thema gemacht, hast eine Frage dazu oder möchtest uns bzw. unseren Lesern etwas mitteilen?